© Copyright 2017 Dennis Landgraf  |  Das Knetmännchen®  www.das-knetmännchen.de  |   Rechtliche Hinweise / AGB   |   Datenschutz   |   Impressum / Disclaimer

KU NYE (TIBETISCHE MASSAGE)

"Wohliger Körper und freudiger Geist sind die Samen für Glück und Frieden in der Welt.

Diese zu kultivieren ist unsere Verantwortung."

Geshe Tenzin Dhargye


Ku Nye („Ku-Njeh“, traditionelle tibetische Massage) wird in Tibet schon seit 3900 Jahren praktiziert. Sie ist eine sehr sanfte, aber hochwirksame Methode, die Körperenergien zu stärken, zu verjüngen und aufrecht zu erhalten. Energetische Dysbalancen werden wieder ins Gleichgewicht gebracht bzw. verhindert.


    (z.B. Reizbarkeit, Verstimmung, Burn-out)

    (deshalb auch für Ältere gut geeignet)

    Manifestationen der rLung-Energie zu verhindern.

    schärft die Sinnesorgane und verjüngt Körper und Geist.

 

Bei Gesunden wird Ku Nye zur Entspannung und Vorbeugung angewendet.

Die Traditionelle Tibetische Medizin (TTM) ist eines der großen Wissensgebiete der tibetischen Kultur. Ihre Geschichte reicht mehr als 2500 Jahre zurück, somit ist sie eines der ältesten Medizinsysteme der Welt.

Das grundlegende Konzept der TTM bezieht sich auf die Theorie der fünf Elemente und der drei Körperenergien. Sind diese in der richtigen Menge und Verteilung vorhanden ("im Gleichgewicht"), ist der Mensch gesund.

Oft jedoch ist durch ungesunde Ernährung und falschen Lebenswandel dieses empfindliche System gestört, was dann allmählich zu Beschwerden oder Krankheit führt. Jede Störung hat dabei immer einen körperlichen und einen geistigen Aspekt.

Die Behandlungsansätze sind die richtige Handhabung von Ernährung und Lebens-führung und verschiedene medizinische Anwendungen. Wirksamste Methode ist hierbei die Vorbeugung von Dysbalancen.






Ablauf:

    Kleine, heiße Kräuterkompressen öffnen

    die belasteten Energiepunkte am Körper.

    Energetische Ganzkörpermassage mit o.g. Effekten

 TTM-Diplomverleihung des Tibetzentrums mit Seiner Heiligkeit, dem 14. Dalai

 Lama  (Foto ©Tibetzentrum/Tenzin Choejor)

FotoDalaiLama©Tibetzentrum/TenzinChoejor English language